Letzte Änderung: 01.06.2017 11:53 Uhr

Liederbuch

O heiliger SebastianAlter Dessauer
Böhmischer TraumDem Land Tirol die Treue
Der Dingsbums gibt ne Runde ausDie alten Germanen
Dingsbums wir danken DirDonau
FähnrichsmarschFremdling
Freunde lasset uns einen verlötenHe wonnt der Herr vun...
Hoch lebe EisenHüsje un Jaaße
Ice Cream, You ScreamIch bin et Dorp erop jejange
Ich hann de dicksteIhr künnt uns all jet...
Ja wir wollen so gern einen hebenJunggesellenleben
KönigstanzLied der Burg Linz
LubbiMir sin alles Dollendorfer Junge
Oh Broels BillaOh König, oh König...
Oh SusannaParademarsch
Prost Prost KameradSchau nicht auf die Uhr
Scheiß ejalSekt für die Offiziere
Solche BrüderTausend Jahre jung
WaidmannsheilWer im Januar geboren ist
Wir sind die Fahrer von...Wo der Hammer klopft
Zimdera3 mal 3 macht 6

O heiliger Sebastian

O heiliger Sebastian
dich rufen wir von Herzen an.
Komm uns zu Hilf in aller Not,
behüt uns vor dem jähen Tod.

Refrain:
In allen Nöten steh uns bei,
mach Leib und Seel vom Bösen frei,
o heiliger Sebastian.

Wir denken deiner Leiden groß,
da man mit Pfeilen auf dich schoß.
Durch Gnade stark in treuem Sinn,
gabst gläubig Du dein Leben hin.

Bitt, dass auch wir auf Jesus schaun,
im Kreuz auf seine Hilf vertraun.
Und durch die Leiden dieser Zeit
eingehn zur ewgen Herrlichkeit.

Gib, dass in uns'rer Bruderschaft,
stets Eintracht herrscht und Glaubenskraft
Schenk uns dazu ein waches Herz
das lindert unsres Bruders Schmerz.

Alter Dessauer

||: So leben wir, so leben wir, so leben wir alle Tage,
in der aller größten Saufkompanie. :||
||: Des Morgens bei 'nem Brandewein, des Mittags bei 'nem Bier,
des Abends bei 'nem Mädel im Nachtquartier. :||

Böhmischer Traum

Wenn ich träum in der Nacht
träum ich immer von dir.
Du bist der Stern in dieser schönen Nacht,
und der Stern sagt zu mir ich bleib gerne bei dir,
bis dass der Morgen erwacht.

Dann such ich deine Hand
und es wird mir ganz klar,
du bist der Stern, der mit dem Morgenrot verschwand.
Doch es wär wunderschön, bis ans Ende der Zeit,
mit dir zu geh'n Hand in Hand.

Dem Land Tirol die Treue

Ein Kranz von Bergen stolz und hoch erhoben,
umringt die Heimat, mein Tiroler Land.
Die Gipfel strahlen hell in ihrem Glanze,
und leuchten weit von steiler Felsenwand.

Refrain:
Du bist das Land, dem ich die Treue halte,
weil du so schön bist, mein Tiroler Land!
Du bist das Land, dem ich die Treue halte,
weil du so schön bist, mein Tiroler Land!

Ein harter Kampf hat dich entzweigeschlagen,
von dir gerissen wurde Südtirol.
Die Dolomiten grüßen uns von ferne,
in roter Glut zum letzten Lebewohl.

Refrain

Der Dingsbums gibt ne Runde aus

Der (Dingsbums - Name des Bebettelten) gibt ne Runde aus, Runde aus, Runde aus, der Dingsbums gibt ne Runde aus, Runde aus.
Und wenn er nicht mehr singen kann, singen kann, singen kann
und wenn er nicht mehr singen kann, singen kann,
dann gibt er noch ne Runde aus, Runde aus, Runde aus,
dann gibt er noch ne Runde aus, Runde aus.

Die alten Germanen

Die alten Germanen sie saßen zu beiden Ufern des Rheins
Sie lagen auf Bärenhäuten und tranken immer noch eins
Da kam in ihre Mitte ein altgermanisches Weib
Sie trug nur einen Bikini auf ihrem olympischen Leib
Da trat in ihre Mitte ein Römer mit biederm Gruß
"Verzeihet edle Herren, mein Name ist Tazitus"
Da reichten die alten Germanen Ihm einen vollen Krug
Er hob ihn an zum Trinken, doch bald schon hat er genug
Und als der Römer besoffen, und nicht mehr saufen konnt
Da fingen die Sebastianer erst richtig zu saufen an
ERST RICHTIG ZU SAUFEN AN

Dingsbums wir danken Dir

Dingsbums, wir danken Dir für diese Runde hier, wir danken Dir.
Babababab, wenn Du noch eine(n) gibst, bist Du nochmal so lieb.
Dingsbums, wir danken Dir für dieses hier. (oder auch Bier)

Donau

Einst ging ich am Strande der Donau entlang. Hoho ho holalala.
Ein schlafendes Mädchen am Ufer ich fand. Hoho ho holalala.
||: Ein schlafendes Mädchen am Ufer ich fand. :||

Sie hatte die Beine weit von sich gestreckt. Hoho ho holalala.
Ihr schneeweißer Busen war halb nur bedeckt. Hoho ho holalala.
||: Ihr schneeweißer Busen war halb nur bedeckt. :||

Ich machte mich über die Schlafende her. Hoho ho holalala.
Da hört sie das Rauschen der Donau nicht mehr. Hoho ho holalala.
||: Da hört sie das Rauschen der Donau nicht mehr. :||

Du schamloser Jüngling was hast du gemacht. Hoho ho holalala.
Du hast mich im Schlafe zur Mutter gemacht. Hoho ho holalala.
||: Du hast mich im Schlafe zur Mutter gemacht. :||

Hier hast Du 10 Pfennig nun geh schnell nach Haus. Hoho ho holalala.
Und wasch Dir das Dingsda mit Schmierseife aus. Hoho ho holalala.
||: Und wasch Dir das Dingsda mit Schmierseife aus. :||

Ich steh auf der Brücke und schau in die Flut. Hoho ho holalala.
Leb wohl alte Schachtel die Nummer war gut. Hoho ho holalala.
||: Leb wohl alte Schachtel die Nummer war gut. :||

Fähnrichsmarsch

||: Fähnrich do häß e Loch en de Botz,
jo Fähnrich do häß e Loch en de Botz. :||

||: Es jot, es jot, dat do mir dat säß,
es jot, es jot, dat do mir dat säß. :||

||: Simme in de ‘r Kirch jejange,
hät dat Dinge ‘russ jehange. :||

Fremdling

Fremdling lenkst du deinen Schritt,
zu den sieben Bergen.
Hörst vom Drachen du die Mär
und von bärtgen Zwergen.
Siehst die edle Rebe steh'n,
an des Berges Hängen.
Spürst des Stromes Melodie,
sich zum Herzen drängen.
Von all dem Schönen wird trunken dein Blick.

Hier wo Natur und Kunst sich gepaart,
liegen zwei Orte uralter Art.
Dollendorf heißen, sie weltbekannt.
Ein Dorf am Berge, das Schlechte am Strand.

Mir Bure mir fressen ken Erdäppel mih
Hier wo Natur..

Freunde lasset uns einen verlöten

Freunde lasset uns einen verlöten Halleluja
vielleicht sind wir morgen schon alle Flöten Halleluja
auf das der edle Spender möge noch drei Takte leben Halleluja ... luja ... luja

He wonnt der Herr vun...

He wonnt der Herr vun Dibbedibbedibb,
der hät noch Wing im Fass,
der muss jesoffe sin sin sin.

Seid lustig, seid fröhlich
ihr St. Sebastianus Brüder, Brüder.
Versaufet die Groschen und lasset euch
nicht quälen, quälen.

He wonnt der Herr vun Dibbedibbedibb,
der hät noch Wing im Fass,
der muss jesoffe sin sin sin.

Wir danken, wir danken,
wir St. Sebastianus Brüder, Brüder.

Hoch lebe Eisen

Hoch lebe Eisen, hoch lebe Stahl,
hoch lebe die Bruderschaft,
wir trinken noch einmal.
||: hipp hipp hipp hipp hipp hipp hipp hipp hurra
die Küzenbruderschaft ist da :||

Hüsje un Jaaße

Wenn ich wöß, dat morjen de Hardt nit mih stünd,
un et däten ken Druwe mih waaße.
Wenn ich wöß, dat ich nih mols mih Wing drinke könnt,
un et fählten uns Hüsje un Jaaße.
Wenn ich wöß, dat die Tuenjaaß keen Tüenche mih hät,
un et fählt uns der herrliche Ring.

Refrain:
||: Jo, dann wöß ich bestimmt, et fählt mir jet,
jo, dann pack ich de Koffer und jing. :||
Et es jo zum Laache, ich kann nix dran mache,
ming Dörfche es ming Weit.
||: Die Hüsje un Jaaße, wo Druwe dröm waaße,
dat es, wat mir jefällt :||

Wenn ich wöß, dat ich Kirmes de Oppzoch net hüet,
un uns Glocke, die hüet ich nit klinge.
Wenn ich wöß, dat ich rheinische Art nit mih spüet,
jo, dann künnt ich keh Ledche mih singe.
Wenn ich wöß, dat ming Heimat de Berg nit mih hät,
wie im Märchen mit Burge un Wing.

Wenn ich still des Sonntags am Winzerweg jonn,
un ich seh dann ming Dörfche do unge.
Denk ich off: ach Herrjott, jetz kann ich verstonn,
dat ming Heimat so jot es jelunge.
Wenn ich wöß, dat ich nie mols mih Freud dadran hät,
wo ming Hetz schon als Scholkind dran hing.

Ice Cream, You Scream

||: Ice Cream, you scream, everybody wants Ice cream,
Rock, oh rock my baby roll. :||

Ach Brigitte, schenk mir doch bitte, Eis - Eis - Eis.
Nicht Vanillje, dat is dat billje, Eis - Eis - Eis.
Nicht Schokolade, dat schmeckt su fade.
Un nicht dat weiße,
dat schmeckt noh sch...allalalala.

Ich bin et Dorp erop jejange

Refrain:
Ich bin et Dorp erop jejange,
mit einem schönen Mädchen an der Hand,
schwabeldidab.

Ich kaufte ihr paar neue Haische, die schönsten Haische die ich fand, schwabeididab.
||: un esu jing dat Händche un dat Händche jing esu :||

Ich kaufte ihr ein neues Höötchen, das schönste Höötchen das ich fand, schwabeldidab.
||: un esu jing dat Höötche un dat Höötche jing esu :||
||: un esu jing dat Händche un dat Händche jing esu :||

Ich kaufte ihr ein neues Täschchen, das schönste Täschchen das ich fand, schwabeldidab.
||: un esu jing dat Ärmche un dat Ärmche jing esu :||
||: un esu jing dat Höötche un dat Höötche jing esu :||
||: un esu jing dat Händche un dat Händche jing esu :||

Ich kaufte ihr ein neuen BH, den schönsten BH den ich fand,
schwabeldidab.
||: un esu jing dat Brüstchen un dat Brüstchen jing esu :||
||: un esu jing dat Ärmche un dat Ärmche jing esu :||
||: un esu jing dat Höötche un dat Höötche jing esu :||
||: un esu jing dat Händche un dat Händche jing esu :||

Ich kaufte ihr neue Schönche, die schönsten Schönche die ich fand,
schwabeldidab.
||: un esu jing dat Fößje un dat Fößje jing esu :||
||: un esu jing dat Brüstchen un dat Brüstchen jing esu :||
||: un esu jing dat Ärmche un dat Ärmche jing esu :||
||: un esu jing dat Höötche un dat Höötche jing esu :||
||: un esu jing dat Händche un dat Händche jing esu :||

Ich kaufte ihr ein neues Hööschen, das schönste Hööschen das ich fand, schwabeldidab.
||: un esu jing dat Fötje un dat Fötje jing esu :||
||: un esu jing dat Fößje un dat Fößje jing esu :||
||: un esu jing dat Brüstchen un dat Brüstchen jing esu :||
||: un esu jing dat Ärmche un dat Ärmche jing esu :||
||: un esu jing dat Höötche un dat Höötche jing esu :||
||: un esu jing dat Händche un dat Händche jing esu :||

Ich kaufte ihr ein neues Strumpfband, das schönste Strumpfband das ich fand, schwabeldidab.
||: un esu jing dat Beenche un dat Beenche jing esu :||
||: un esu jing dat Fötje un dat Fötje jing esu :||
||: un esu jing dat Fößje un dat Fößje jing esu :||
||: un esu jing dat Brüstchen un dat Brüstchen jing esu :||
||: un esu jing dat Ärmche un dat Ärmche jing esu :||
||: un esu jing dat Höötche un dat Höötche jing esu :||
||: un esu jing dat Händche un dat Händche jing esu :||

Ich kaufte ihr ein neues Bettchen, das schönste Bettchen das ich fand, schwabeldidab.
||: un esu jing dat Bettche un dat Bettche jing esu :||
||: un esu jing dat Beenche un dat Beenche jing esu :||
||: un esu jing dat Fötje un dat Fötje jing esu :||
||: un esu jing dat Fößje un dat Fößje jing esu :||
||: un esu jing dat Brüstchen un dat Brüstchen jing esu :||
||: un esu jing dat Ärmche un dat Ärmche jing esu :||
||: un esu jing dat Höötche un dat Höötche jing esu :||
||: un esu jing dat Händche un dat Händche jing esu :||

Ich hann de dickste

Ich hann de dickste, ich hann de dickste,
ich hann de dickste Präsidenten der Welt geseh’n.

Ich hann ene stieve, ich hann ene stieve,
ich hann ene stieve Sondachskraage an.

Do kütt ene Postmann, do kütt ene Postmann,
dä hät de janze Daach noch nix jedonn.

Do steht ene Schutzmann, do steht ene Schutzmann,
dä hät de janze Daach noch weniger jedonn.

Ihr künnt uns all jet...

Ihr künnt uns all jet drieße,
schnell zu den Hügeln empor,
und uns mit Driß beschmieße,
schnell zu den Hügeln empor,
ever eins ever eins dat bleibt bestehn:
die Küze-Broderschaft wird nie untergehn,
ever eins ever eins dat is jewiß:
vor der Küze-Broderschaft han se alle Schiß.

Ja wir wollen so gern einen heben

Ja wir wollen so gern einen heben,
aber keiner ist da, der uns einen gibt.
||: Die Gläser sind leer, leer, leer, wir wollen noch mehr, wollen noch mehr wo ist der Mann, Mann, Mann, der uns einen geben kann ? :||

Wer nicht liebt Wein, Weib und Gesang,
bleibt ein Narr sein Leben lang,

Ja wir wollen so gern einen heben,
aber keiner ist da, der uns einen gibt.
||: Die Gläser sind leer, leer, leer, wir wollen noch mehr, wollen noch mehr wo ist der Mann, Mann, Mann, der uns einen geben kann ? :||

Junggesellenleben

Junggesellenleben, ja das heißt lustig sein, ja lustig sein.
Junggesellenleben, ja das heißt fröhlich sein, ja fröhlich sein,

||: Wenn die andern Leute schlafen, ja dann müssen wir wachen,
müssen an der Theke stehn heidi heido und saufen gehn :||

Mutti guck, Mutti guck, Mutti guck, guck, guck.
Unser Hahn hänk at widde up der Gluck, Gluck, Gluck
Mutti schau, Mutti schau, Mutti schau, schau, schau,
Unser Hahn hänk at widde up der Sau, Sau, Sau

||: Wenn das so weitergeht heidi heido, ein ganzes Jahr, ein ganzes Jahr,
hab’n wir’s Delirium, Halleluja :||

Königstanz

Refrain:
||: Eins zwei drei vier fönnef sechs sibbe,
drupp un do widde, me kritt de Zidde.
Sujet nennt sich Künnichsdanz,
immer an de Wand entlang. :||

Jong, dat jeht jo, wie da Wend, wie en Kuel us de Flent.
Emol hin un emol her, dann eröm, dat ess net schwer.

Refrain

||: Mir han ja so simme ne joode un ‘ne frische Moht :||

Lied der Burg Linz

Refrain:
||: Heho ein Feuerlein brennt,
kalt ist die Nacht für Gendarmen :||

Unter den Toren im Schatten der Stadt
schläft's gut, wenn man sonst keine Schlafstelle hat.
Keiner der fragt woher und wohin,
denn die Nacht ist zu kalt für Gendarmen.

Refrain

Gold und Silber, das klirret im Sack
und das leg ich im schlafen mir unters Genack.
Hab keine Ruh, denn die Messer sind stumpf
und die Nacht ist zu kalt für Gendarmen.

Refrain

Greif nach dem Krug, aber trink nicht zuviel,
deine Würfel sind gut, aber falsch ist das Spiel.
Spuck in die Tasche und schau lieber zu,
denn die Nacht ist zu kalt für Gendarmen

Refrain

Rückt dir die freundliche Schwester zu nah,
das ist nur für die Wärme mal hier und mal da.
Keiner im Dunkeln verrät dein Gesicht,
denn die Nacht ist zu kalt für Gendarmen

Refrain

Geh mit der Nacht, eh der Frühnebel steigt,
denn das Feuer geht aus und das Nachtkäuzchen schweigt.
Schau nicht zurück und vergiß was Du sagst,
denn am Morgen da kommen Gendarmen

||: Heho das Feuer geht aus,
und am Morgen da kommen Gendarmen :||

Lubbi

An dem Mädche singe Schnüss,
||: de Lubbi hät jebütz :||
Lubbi, Lubbi, Lubbi, Lubbi, hät jebütz
an dem Mädche singe Schnüss hät der Lubbi jebütz
oho oho mein Lubbi was machst denn Du ?

Von der Schnüss bis an de Bruss
||: de Lubbi kräht mo Luss :||
Lubbi, Lubbi, Lubbi, Lubbi, kräht mo Luss
an dem Mädche singe Bruss kräht de Lubbi mo Luss
oho oho mein Lubbi was machst denn Du ?

Von der Bruss bis an de Buch
||: de Lubbi hing schon druff :||
Lubbi, Lubbi, Lubbi, Lubbi, hing schon druff
an dem Mädche singe Buch hing de Lubbi schon druf
oho oho mein Lubbi was machst denn Du ?

Von dem Buch bis an dat Ding
||: de Lubbi hing schon drin :||
Lubbi, Lubbi, Lubbi, Lubbi, hing schon drin
in dem Mädche singe Ding hing de Lubbi schon drin
oho oho mein Lubbi was machst denn Du ?

Von dem Ding bis an de Fööss

Mir sin alles Dollendorfer Junge

Mir sin alles Dollendorfer Junge,
wer jet will der soll ruhig komme'
mir hann Courage, mir hann Courage
und wenn mer kene Knüppel han, dan tredde mer se in de ...

Alle Vögel sind schon da, alle Vögel alle,
Amsel, Drossel, Fink und Meise und die ganze Vogelsch .... ar

Vögeln soll man dreimal täglich (Pause) frisches Wasser geben
Ein blütenweißer Arsch, ein blütenweißer Arsch
und vorne hängt ne Pflaume dran,
wie freut sich da der Pippimann.

Ri Ra Runkel, im Hühnerarsch ist's dunkel,
wie soll es da auch helle sein,
da scheint ja keine Sonne rein
Ri Ra Runkel, im Hühnerarsch ist's dunkel.

Maria und Joseph, die hatten in Jerusalem en Rievkoochebud
||: In der Heimat, in der Heimat, da gibts ein Wiederseh’n, ein Wiederseh’n :||

Oh Broels Billa

Ich kenn’ einen Weinberg gelegen am Hang,
der Name des Weinbergs hat zärtlichen Klang.
Er singt vom Rosenhügel und vom Rebensaft
und von der frohen Junggesellenbruderschaft.

Oh Broels Billa,
du hast ja soviel Wein, soviel Wein.
Oh Broels Billa,
schenk’ uns noch einmal ein.
Von deinem Rosenhügel
wachsen uns zarte Flügel,
wir bild’n uns ein,
Englein zu sein
Oh Broels Billa

Ich kenn auch das Weingut, recht oft war ich dort,
wo golden der Wein ruht an sicherem Ort.
Und wenn der Wein dann langsam durch die Adern zieht,
dann singt der Zecher immer wieder dieses Lied:

Oh Broels Billa,
du hast ja soviel Wein, soviel Wein.
Oh Broels Billa,
schenk’ uns noch einmal ein.
Von deinem Küzenträger
werden wir schräg und schräger,
drum trinken wir
jetzt nur noch Bier
Oh Broels Billa

Oh König, oh König...

||: Oh König, oh König,
zweimarkfuffzig sin zu wenig :||

Oh Susanna

Treck em en paar, treck em en paar.
Treck em en paar mem Reeme.
Ich han dem Mädche nix jedonn,
et wor zo arch am räne.

Refrain:
Oh Susanna, du hast am Arsch nen Leberfleck,
Oh Susanna den lutsch ich Dir gleich weg.
2, 3, 4

||: Alle Jungen haben, alle Jungen haben
einen kleinen Zinnsoldaten :||

||: Alle Mädchen haben, alle Mädchen haben
einen kleinen Schützengraben :||

||: Alle Zinnsoldaten, alle Zinnsoldaten
müssen in den Schützengraben :||

||: Alle Zinnsoldaten, alle Zinnsoldaten
schiessen in den Schützengraben :||

||: Alle Zinnsoldaten, alle Zinnsoldaten
wechseln dann den Schützengraben :||

Oh Susanna, Du hast am Arsch ein Muttermal,
oh Susanna das ist mir scheißegal.

Parademarsch

||: Parademarsch, Parademarsch, de Quetscheburg erop un eraf,
schön usjericht en enem Strich, Afstand hale, nit esu dich.
Schlach op Schlach, dat et krach, mem erns’ Jeseech de Sau jemach,
nemmt Haldung an, jetz’ jet et dran, de Künnich loot uns an. :||

||: No all dem Exeziere zo zweit un och zo viere, do däte met probiere
vum Ring de jode Wing :||

||: Paradegas, Paradegas, de Quetscheburg erop un eraf,
schön usjericht en enem Strich, Afstand hale, nit esu dich.
Schlach op Schlach, dat et krach, erns’ Jeseech de Sau jemach,
nemmt Haldung an, jetz’ jet et dran, de Künnich loot uns an. :||

||: Denn Kirmes im Dorf es immer wedde schön,
da kann man den Ottersbach Trompete spielen sehn.
Mir drinke de Wing us enem janz jruße Glas,
und das mach uns immer wider einen Riesenspaß. :||

||: Ja wir feiern Kirmes Jung und Alt,
ob es regnet, stürmt oder es ist kalt.
Ja so war es, so ist es, so wird es immer sein,
hier im schönen Oberdollendorf am Rhein. :||

Prost Prost Kamerad

Prost Prost Kamerad, Prost Prost Kamerad,
Prost Prost Prost Prost Prost Prost Kamerad,
wir wollen einen heben Prost Prost Prost.
Hinein Kamerad, hinein Kamerad,
hinein hinein hinein Kamerad,
wir wollen einen heben, Prost Prost Prost.
Zur Mitte, zur Titte, zum Sack zack zack.
Im diesem Sinne in die Rinne, tädärädäralala (Prost !!!)
Un morjen wed de janze Driß wedde an die Wand jepiss.

Wir sind die Fahrer...

Schau nicht auf die Uhr

Schau' nicht auf die Uhr,
schau' lieber tiefer ins Glas hinein!
Schau' nicht auf die Uhr,
sitzt du bei Frauen und Wein.

||: Ihr ewiges "Tick-Tack, Tick-Tack,
Tick-Tack" stört doch nur!
Drum folg' meiner "Taktik":
Schau' nicht auf die Uhr! :||

Scheiß ejal

Scheiß ejal, scheiß ejal, ob de Hohn bes oder Hahn.
Wenn de Hohn bes, moß de Eier läje künne,
wenn de ‘n Hahn bes, moß de op de Höhner klimme künne.
Scheiß ejal, scheiß ejal, ob de Hohn bes oder Hahn.

Sekt für die Offiziere

Sekt für die Offiziere und alle dies mal war’n.
La la la la la la la la la la la lala.

Solche Brüder

Solche Brüder müssen wir haben, die versaufen, was sie haben:
Hemd und Schoh, de Botz dazo,
Müllers Esel, dat bes do.

Tausend Jahre jung

Alte Häuser, stille Straßen laden ein, laden ein,
nach des Tages Mühen Gast bei uns zu sein.
Wo am grünen Hang, hinunter bis ins Tal,
blüh’n die Reben jährlich viele tausend mal.
Dort liegt die kleine Welt, sie ist auch meine Welt,
ist mir zu jeder Zeit, ein Wort der Liebe wert.

Refrain:
Tausend Jahre jung ist Dollendorf geblieben,
tausend Jahre und ein kleines bischen mehr.
Edle Reben, schöne Mädchen zum verlieben,
||: sie blüh’n auch heute noch nach tausend Jahr und mehr :||

Sieben Berge grüßen freundlich meine Welt, meine Welt,
nahe Wälder bauen mir ein grünes Zelt.
Wenn die Sonne dann die Rebenblüten küßt,
weiß ich, daß ein neuer Geist geboren ist.
(Trummi: Der Weingeist)
Drum reife, edler Wein, ich will dein Zecher sein.
Und diese Heimat, die mich fröhlich leben lehrt.
Und immer wieder, wenn es mich zum Weinberg zieht,
sing’ ich dem Heimatort ein kleines Liebeslied.

Waidmannsheil

Waidmannsheil, was sind die Weiber geil.
Ein altes Weib wollt scheißen gehen,
doch fand die Tür
verschlossen, schlossen, schlossen.
Da sah sie eine Leiter stehn,
und scheißte durch die
Sprossen, Sprossen, Sprossen.
Die Leiter aber brach entzwei,
dem alten Weib zum Trotze, Trotze, Trotze.
Da fiel sie in den Dornenbusch,
Busch, Busch, Busch,
und stach sich in die
Finger, Finger, Finger.
Ha ha ha ha ha ha ha ha

Da sah ein Knab ein Rößlein stehn,
von hunderachtzig Pfund, kerngesund.
Was kribbelt und krabbelt an meinem Sack?
Ich glaub das ist die Liebe.
Hey! Das ist Lützhoffs wild verwegene Jagd,
das ist Lützhoffs wild verwegene Jagd.
||: Ja ja im Wald und auf der Heide
und manchmal im Getreide,
ich bin ein Jägersmann, ja ich bin ein Jägersmann. :||

Wer im Januar geboren ist

Wer im Januar geboren ist,
steh auf, steh auf, steh auf.
Der hebe sein Glas wohl an den Mund
und trinke es aus bis auf den Grund,
trink aus, trink aus, trink aus,
trink aus, trink aus, trink aus.

Und wer im Februar
...
Und wer im Dezember...

Und wer überhaupt nicht geboren ist,
steh auf, steh auf, steh auf.
Der hebe sein Glas wohl an den Mund
und trinke es aus bis auf den Grund
trink aus, trink aus, trink aus,
trink aus, trink aus, trink aus.

Wir sind die Fahrer von...

Wir sind die Fahrer von Schimanowski
und fahren Scheiße den ganzen Tag, den ganzen Tag
der mit der Jacke, der fährt die Kacke,
der mit der Hose der fährt die Schose.
Dass wir die Fahrer sind, das riecht ein jedes Kind.
Wir sind die Fahrer und fahren Scheiße.

Wo der Hammer klopft

Wo der Hammer klopft,
und der Bierhahn tropft:

Refrain:
||: Da ist es herrlich,
herrlich auf der Welt :||

Wo man die Glocken läut,
und nicht den Kirchgang scheut:

Wo man Zigarren raucht,
und keine Weiber braucht:

Wo man beim "Zakkisch" sitzt, (entsprechende Lokalität)
und sich am Bier ergötzt:

Wo man die Fahne schwenkt,
und an den König denkt:

Wo man den Vogel schießt,
und wo der Lauri fließt:

Wo man die Musik hört,
und auf die Kirmes schwört:

Zimdera

||: Zimdera, Zimdera, Wigge sin ken Minsche,
Wigge es e Burepack dat möht mer doch ens lünsche :||
Han ich et nit jesaat, die Aal, die hät en Plaat
Han ich et nit jesaat, die Aal, die hät en Pla...

Refrain:
La la laa, la la laa, la la lala lala laa,
La la laa, la la laa, la la lala lala laa

||: Zimdera, Zimdera, Mösche sin ken Finke,
Thiebes Marie dat hat ere en da kunt e Päät druss drinke :||
Han ich et nit jesaat, der (Name des anwesenden Glatzenträgers),
der hät en Plaat
Han ich et nit jesaat, der (Name des anwesenden Glatzenträgers),
der hät en Pla...

3 mal 3 macht 6

Drei mal drei macht sechs,
widde widde wid ich komm aus Kaassell.
Ich mach mir die Welt,
widde widde wie sie mir gefällt.

Hey ich komm aus Kaassell,
fallerie fallera fallerhopsa -sa.

Hey ich komm aus Kaassell,
ich mach was mir gefällt.

Klicke auf einen der Titel, um Dir den zugehörigen Text anzeigen zu lassen.

O heiliger Sebastian

O heiliger Sebastian
dich rufen wir von Herzen an.
Komm uns zu Hilf in aller Not,
behüt uns vor dem jähen Tod.

Refrain:
In allen Nöten steh uns bei,
mach Leib und Seel vom Bösen frei,
o heiliger Sebastian.

Wir denken deiner Leiden groß,
da man mit Pfeilen auf dich schoß.
Durch Gnade stark in treuem Sinn,
gabst gläubig Du dein Leben hin.

Bitt, dass auch wir auf Jesus schaun,
im Kreuz auf seine Hilf vertraun.
Und durch die Leiden dieser Zeit
eingehn zur ewgen Herrlichkeit.

Gib, dass in uns'rer Bruderschaft,
stets Eintracht herrscht und Glaubenskraft
Schenk uns dazu ein waches Herz
das lindert unsres Bruders Schmerz.

A

Alter Dessauer

||: So leben wir, so leben wir, so leben wir alle Tage,
in der aller größten Saufkompanie. :||
||: Des Morgens bei 'nem Brandewein, des Mittags bei 'nem Bier,
des Abends bei 'nem Mädel im Nachtquartier. :||

B

Böhmischer Traum

Wenn ich träum in der Nacht
träum ich immer von dir.
Du bist der Stern in dieser schönen Nacht,
und der Stern sagt zu mir ich bleib gerne bei dir,
bis dass der Morgen erwacht.

Dann such ich deine Hand
und es wird mir ganz klar,
du bist der Stern, der mit dem Morgenrot verschwand.
Doch es wär wunderschön, bis ans Ende der Zeit,
mit dir zu geh'n Hand in Hand.

D

Dem Land Tirol die Treue

Ein Kranz von Bergen stolz und hoch erhoben,
umringt die Heimat, mein Tiroler Land.
Die Gipfel strahlen hell in ihrem Glanze,
und leuchten weit von steiler Felsenwand.

Refrain:
Du bist das Land, dem ich die Treue halte,
weil du so schön bist, mein Tiroler Land!
Du bist das Land, dem ich die Treue halte,
weil du so schön bist, mein Tiroler Land!

Ein harter Kampf hat dich entzweigeschlagen,
von dir gerissen wurde Südtirol.
Die Dolomiten grüßen uns von ferne,
in roter Glut zum letzten Lebewohl.

Refrain

Der Dingsbums gibt ne Runde aus

Der (Dingsbums - Name des Bebettelten) gibt ne Runde aus, Runde aus, Runde aus, der Dingsbums gibt ne Runde aus, Runde aus.
Und wenn er nicht mehr singen kann, singen kann, singen kann
und wenn er nicht mehr singen kann, singen kann,
dann gibt er noch ne Runde aus, Runde aus, Runde aus,
dann gibt er noch ne Runde aus, Runde aus.

Die alten Germanen

Die alten Germanen sie saßen zu beiden Ufern des Rheins
Sie lagen auf Bärenhäuten und tranken immer noch eins
Da kam in ihre Mitte ein altgermanisches Weib
Sie trug nur einen Bikini auf ihrem olympischen Leib
Da trat in ihre Mitte ein Römer mit biederm Gruß
"Verzeihet edle Herren, mein Name ist Tazitus"
Da reichten die alten Germanen Ihm einen vollen Krug
Er hob ihn an zum Trinken, doch bald schon hat er genug
Und als der Römer besoffen, und nicht mehr saufen konnt
Da fingen die Sebastianer erst richtig zu saufen an
ERST RICHTIG ZU SAUFEN AN

Dingsbums wir danken Dir

Dingsbums, wir danken Dir für diese Runde hier, wir danken Dir.
Babababab, wenn Du noch eine(n) gibst, bist Du nochmal so lieb.
Dingsbums, wir danken Dir für dieses hier. (oder auch Bier)

Donau

Einst ging ich am Strande der Donau entlang. Hoho ho holalala.
Ein schlafendes Mädchen am Ufer ich fand. Hoho ho holalala.
||: Ein schlafendes Mädchen am Ufer ich fand. :||

Sie hatte die Beine weit von sich gestreckt. Hoho ho holalala.
Ihr schneeweißer Busen war halb nur bedeckt. Hoho ho holalala.
||: Ihr schneeweißer Busen war halb nur bedeckt. :||

Ich machte mich über die Schlafende her. Hoho ho holalala.
Da hört sie das Rauschen der Donau nicht mehr. Hoho ho holalala.
||: Da hört sie das Rauschen der Donau nicht mehr. :||

Du schamloser Jüngling was hast du gemacht. Hoho ho holalala.
Du hast mich im Schlafe zur Mutter gemacht. Hoho ho holalala.
||: Du hast mich im Schlafe zur Mutter gemacht. :||

Hier hast Du 10 Pfennig nun geh schnell nach Haus. Hoho ho holalala.
Und wasch Dir das Dingsda mit Schmierseife aus. Hoho ho holalala.
||: Und wasch Dir das Dingsda mit Schmierseife aus. :||

Ich steh auf der Brücke und schau in die Flut. Hoho ho holalala.
Leb wohl alte Schachtel die Nummer war gut. Hoho ho holalala.
||: Leb wohl alte Schachtel die Nummer war gut. :||

F

Fähnrichsmarsch

||: Fähnrich do häß e Loch en de Botz,
jo Fähnrich do häß e Loch en de Botz. :||

||: Es jot, es jot, dat do mir dat säß,
es jot, es jot, dat do mir dat säß. :||

||: Simme in de ‘r Kirch jejange,
hät dat Dinge ‘russ jehange. :||

Fremdling

Fremdling lenkst du deinen Schritt,
zu den sieben Bergen.
Hörst vom Drachen du die Mär
und von bärtgen Zwergen.
Siehst die edle Rebe steh'n,
an des Berges Hängen.
Spürst des Stromes Melodie,
sich zum Herzen drängen.
Von all dem Schönen wird trunken dein Blick.

Hier wo Natur und Kunst sich gepaart,
liegen zwei Orte uralter Art.
Dollendorf heißen, sie weltbekannt.
Ein Dorf am Berge, das Schlechte am Strand.

Mir Bure mir fressen ken Erdäppel mih
Hier wo Natur..

Freunde lasset uns einen verlöten

Freunde lasset uns einen verlöten Halleluja
vielleicht sind wir morgen schon alle Flöten Halleluja
auf das der edle Spender möge noch drei Takte leben Halleluja ... luja ... luja

H

He wonnt der Herr vun...

He wonnt der Herr vun Dibbedibbedibb,
der hät noch Wing im Fass,
der muss jesoffe sin sin sin.

Seid lustig, seid fröhlich
ihr St. Sebastianus Brüder, Brüder.
Versaufet die Groschen und lasset euch
nicht quälen, quälen.

He wonnt der Herr vun Dibbedibbedibb,
der hät noch Wing im Fass,
der muss jesoffe sin sin sin.

Wir danken, wir danken,
wir St. Sebastianus Brüder, Brüder.

Hoch lebe Eisen

Hoch lebe Eisen, hoch lebe Stahl,
hoch lebe die Bruderschaft,
wir trinken noch einmal.
||: hipp hipp hipp hipp hipp hipp hipp hipp hurra
die Küzenbruderschaft ist da :||

Hüsje un Jaaße

Wenn ich wöß, dat morjen de Hardt nit mih stünd,
un et däten ken Druwe mih waaße.
Wenn ich wöß, dat ich nih mols mih Wing drinke könnt,
un et fählten uns Hüsje un Jaaße.
Wenn ich wöß, dat die Tuenjaaß keen Tüenche mih hät,
un et fählt uns der herrliche Ring.

Refrain:
||: Jo, dann wöß ich bestimmt, et fählt mir jet,
jo, dann pack ich de Koffer und jing. :||
Et es jo zum Laache, ich kann nix dran mache,
ming Dörfche es ming Weit.
||: Die Hüsje un Jaaße, wo Druwe dröm waaße,
dat es, wat mir jefällt :||

Wenn ich wöß, dat ich Kirmes de Oppzoch net hüet,
un uns Glocke, die hüet ich nit klinge.
Wenn ich wöß, dat ich rheinische Art nit mih spüet,
jo, dann künnt ich keh Ledche mih singe.
Wenn ich wöß, dat ming Heimat de Berg nit mih hät,
wie im Märchen mit Burge un Wing.

Wenn ich still des Sonntags am Winzerweg jonn,
un ich seh dann ming Dörfche do unge.
Denk ich off: ach Herrjott, jetz kann ich verstonn,
dat ming Heimat so jot es jelunge.
Wenn ich wöß, dat ich nie mols mih Freud dadran hät,
wo ming Hetz schon als Scholkind dran hing.

I

Ice Cream, You Scream

||: Ice Cream, you scream, everybody wants Ice cream,
Rock, oh rock my baby roll. :||

Ach Brigitte, schenk mir doch bitte, Eis - Eis - Eis.
Nicht Vanillje, dat is dat billje, Eis - Eis - Eis.
Nicht Schokolade, dat schmeckt su fade.
Un nicht dat weiße,
dat schmeckt noh sch...allalalala.

Ich bin et Dorp erop jejange

Refrain:
Ich bin et Dorp erop jejange,
mit einem schönen Mädchen an der Hand,
schwabeldidab.

Ich kaufte ihr paar neue Haische, die schönsten Haische die ich fand, schwabeididab.
||: un esu jing dat Händche un dat Händche jing esu :||

Ich kaufte ihr ein neues Höötchen, das schönste Höötchen das ich fand, schwabeldidab.
||: un esu jing dat Höötche un dat Höötche jing esu :||
||: un esu jing dat Händche un dat Händche jing esu :||

Ich kaufte ihr ein neues Täschchen, das schönste Täschchen das ich fand, schwabeldidab.
||: un esu jing dat Ärmche un dat Ärmche jing esu :||
||: un esu jing dat Höötche un dat Höötche jing esu :||
||: un esu jing dat Händche un dat Händche jing esu :||

Ich kaufte ihr ein neuen BH, den schönsten BH den ich fand,
schwabeldidab.
||: un esu jing dat Brüstchen un dat Brüstchen jing esu :||
||: un esu jing dat Ärmche un dat Ärmche jing esu :||
||: un esu jing dat Höötche un dat Höötche jing esu :||
||: un esu jing dat Händche un dat Händche jing esu :||

Ich kaufte ihr neue Schönche, die schönsten Schönche die ich fand,
schwabeldidab.
||: un esu jing dat Fößje un dat Fößje jing esu :||
||: un esu jing dat Brüstchen un dat Brüstchen jing esu :||
||: un esu jing dat Ärmche un dat Ärmche jing esu :||
||: un esu jing dat Höötche un dat Höötche jing esu :||
||: un esu jing dat Händche un dat Händche jing esu :||

Ich kaufte ihr ein neues Hööschen, das schönste Hööschen das ich fand, schwabeldidab.
||: un esu jing dat Fötje un dat Fötje jing esu :||
||: un esu jing dat Fößje un dat Fößje jing esu :||
||: un esu jing dat Brüstchen un dat Brüstchen jing esu :||
||: un esu jing dat Ärmche un dat Ärmche jing esu :||
||: un esu jing dat Höötche un dat Höötche jing esu :||
||: un esu jing dat Händche un dat Händche jing esu :||

Ich kaufte ihr ein neues Strumpfband, das schönste Strumpfband das ich fand, schwabeldidab.
||: un esu jing dat Beenche un dat Beenche jing esu :||
||: un esu jing dat Fötje un dat Fötje jing esu :||
||: un esu jing dat Fößje un dat Fößje jing esu :||
||: un esu jing dat Brüstchen un dat Brüstchen jing esu :||
||: un esu jing dat Ärmche un dat Ärmche jing esu :||
||: un esu jing dat Höötche un dat Höötche jing esu :||
||: un esu jing dat Händche un dat Händche jing esu :||

Ich kaufte ihr ein neues Bettchen, das schönste Bettchen das ich fand, schwabeldidab.
||: un esu jing dat Bettche un dat Bettche jing esu :||
||: un esu jing dat Beenche un dat Beenche jing esu :||
||: un esu jing dat Fötje un dat Fötje jing esu :||
||: un esu jing dat Fößje un dat Fößje jing esu :||
||: un esu jing dat Brüstchen un dat Brüstchen jing esu :||
||: un esu jing dat Ärmche un dat Ärmche jing esu :||
||: un esu jing dat Höötche un dat Höötche jing esu :||
||: un esu jing dat Händche un dat Händche jing esu :||

Ich hann de dickste

Ich hann de dickste, ich hann de dickste,
ich hann de dickste Präsidenten der Welt geseh’n.

Ich hann ene stieve, ich hann ene stieve,
ich hann ene stieve Sondachskraage an.

Do kütt ene Postmann, do kütt ene Postmann,
dä hät de janze Daach noch nix jedonn.

Do steht ene Schutzmann, do steht ene Schutzmann,
dä hät de janze Daach noch weniger jedonn.

Ihr künnt uns all jet...

Ihr künnt uns all jet drieße,
schnell zu den Hügeln empor,
und uns mit Driß beschmieße,
schnell zu den Hügeln empor,
ever eins ever eins dat bleibt bestehn:
die Küze-Broderschaft wird nie untergehn,
ever eins ever eins dat is jewiß:
vor der Küze-Broderschaft han se alle Schiß.

J

Ja wir wollen so gern einen heben

Ja wir wollen so gern einen heben,
aber keiner ist da, der uns einen gibt.
||: Die Gläser sind leer, leer, leer, wir wollen noch mehr, wollen noch mehr wo ist der Mann, Mann, Mann, der uns einen geben kann ? :||

Wer nicht liebt Wein, Weib und Gesang,
bleibt ein Narr sein Leben lang,

Ja wir wollen so gern einen heben,
aber keiner ist da, der uns einen gibt.
||: Die Gläser sind leer, leer, leer, wir wollen noch mehr, wollen noch mehr wo ist der Mann, Mann, Mann, der uns einen geben kann ? :||

Junggesellenleben

Junggesellenleben, ja das heißt lustig sein, ja lustig sein.
Junggesellenleben, ja das heißt fröhlich sein, ja fröhlich sein,

||: Wenn die andern Leute schlafen, ja dann müssen wir wachen,
müssen an der Theke stehn heidi heido und saufen gehn :||

Mutti guck, Mutti guck, Mutti guck, guck, guck.
Unser Hahn hänk at widde up der Gluck, Gluck, Gluck
Mutti schau, Mutti schau, Mutti schau, schau, schau,
Unser Hahn hänk at widde up der Sau, Sau, Sau

||: Wenn das so weitergeht heidi heido, ein ganzes Jahr, ein ganzes Jahr,
hab’n wir’s Delirium, Halleluja :||

K

Königstanz

Refrain:
||: Eins zwei drei vier fönnef sechs sibbe,
drupp un do widde, me kritt de Zidde.
Sujet nennt sich Künnichsdanz,
immer an de Wand entlang. :||

Jong, dat jeht jo, wie da Wend, wie en Kuel us de Flent.
Emol hin un emol her, dann eröm, dat ess net schwer.

Refrain

||: Mir han ja so simme ne joode un ‘ne frische Moht :||

L

Lied der Burg Linz

Refrain:
||: Heho ein Feuerlein brennt,
kalt ist die Nacht für Gendarmen :||

Unter den Toren im Schatten der Stadt
schläft's gut, wenn man sonst keine Schlafstelle hat.
Keiner der fragt woher und wohin,
denn die Nacht ist zu kalt für Gendarmen.

Refrain

Gold und Silber, das klirret im Sack
und das leg ich im schlafen mir unters Genack.
Hab keine Ruh, denn die Messer sind stumpf
und die Nacht ist zu kalt für Gendarmen.

Refrain

Greif nach dem Krug, aber trink nicht zuviel,
deine Würfel sind gut, aber falsch ist das Spiel.
Spuck in die Tasche und schau lieber zu,
denn die Nacht ist zu kalt für Gendarmen

Refrain

Rückt dir die freundliche Schwester zu nah,
das ist nur für die Wärme mal hier und mal da.
Keiner im Dunkeln verrät dein Gesicht,
denn die Nacht ist zu kalt für Gendarmen

Refrain

Geh mit der Nacht, eh der Frühnebel steigt,
denn das Feuer geht aus und das Nachtkäuzchen schweigt.
Schau nicht zurück und vergiß was Du sagst,
denn am Morgen da kommen Gendarmen

||: Heho das Feuer geht aus,
und am Morgen da kommen Gendarmen :||

Lubbi

An dem Mädche singe Schnüss,
||: de Lubbi hät jebütz :||
Lubbi, Lubbi, Lubbi, Lubbi, hät jebütz
an dem Mädche singe Schnüss hät der Lubbi jebütz
oho oho mein Lubbi was machst denn Du ?

Von der Schnüss bis an de Bruss
||: de Lubbi kräht mo Luss :||
Lubbi, Lubbi, Lubbi, Lubbi, kräht mo Luss
an dem Mädche singe Bruss kräht de Lubbi mo Luss
oho oho mein Lubbi was machst denn Du ?

Von der Bruss bis an de Buch
||: de Lubbi hing schon druff :||
Lubbi, Lubbi, Lubbi, Lubbi, hing schon druff
an dem Mädche singe Buch hing de Lubbi schon druf
oho oho mein Lubbi was machst denn Du ?

Von dem Buch bis an dat Ding
||: de Lubbi hing schon drin :||
Lubbi, Lubbi, Lubbi, Lubbi, hing schon drin
in dem Mädche singe Ding hing de Lubbi schon drin
oho oho mein Lubbi was machst denn Du ?

Von dem Ding bis an de Fööss

M

Mir sin alles Dollendorfer Junge

Mir sin alles Dollendorfer Junge,
wer jet will der soll ruhig komme'
mir hann Courage, mir hann Courage
und wenn mer kene Knüppel han, dan tredde mer se in de ...

Alle Vögel sind schon da, alle Vögel alle,
Amsel, Drossel, Fink und Meise und die ganze Vogelsch .... ar

Vögeln soll man dreimal täglich (Pause) frisches Wasser geben
Ein blütenweißer Arsch, ein blütenweißer Arsch
und vorne hängt ne Pflaume dran,
wie freut sich da der Pippimann.

Ri Ra Runkel, im Hühnerarsch ist's dunkel,
wie soll es da auch helle sein,
da scheint ja keine Sonne rein
Ri Ra Runkel, im Hühnerarsch ist's dunkel.

Maria und Joseph, die hatten in Jerusalem en Rievkoochebud
||: In der Heimat, in der Heimat, da gibts ein Wiederseh’n, ein Wiederseh’n :||

O

Oh Broels Billa

Ich kenn’ einen Weinberg gelegen am Hang,
der Name des Weinbergs hat zärtlichen Klang.
Er singt vom Rosenhügel und vom Rebensaft
und von der frohen Junggesellenbruderschaft.

Oh Broels Billa,
du hast ja soviel Wein, soviel Wein.
Oh Broels Billa,
schenk’ uns noch einmal ein.
Von deinem Rosenhügel
wachsen uns zarte Flügel,
wir bild’n uns ein,
Englein zu sein
Oh Broels Billa

Ich kenn auch das Weingut, recht oft war ich dort,
wo golden der Wein ruht an sicherem Ort.
Und wenn der Wein dann langsam durch die Adern zieht,
dann singt der Zecher immer wieder dieses Lied:

Oh Broels Billa,
du hast ja soviel Wein, soviel Wein.
Oh Broels Billa,
schenk’ uns noch einmal ein.
Von deinem Küzenträger
werden wir schräg und schräger,
drum trinken wir
jetzt nur noch Bier
Oh Broels Billa

Oh König, oh König...

||: Oh König, oh König,
zweimarkfuffzig sin zu wenig :||

Oh Susanna

Treck em en paar, treck em en paar.
Treck em en paar mem Reeme.
Ich han dem Mädche nix jedonn,
et wor zo arch am räne.

Refrain:
Oh Susanna, du hast am Arsch nen Leberfleck,
Oh Susanna den lutsch ich Dir gleich weg.
2, 3, 4

||: Alle Jungen haben, alle Jungen haben
einen kleinen Zinnsoldaten :||

||: Alle Mädchen haben, alle Mädchen haben
einen kleinen Schützengraben :||

||: Alle Zinnsoldaten, alle Zinnsoldaten
müssen in den Schützengraben :||

||: Alle Zinnsoldaten, alle Zinnsoldaten
schiessen in den Schützengraben :||

||: Alle Zinnsoldaten, alle Zinnsoldaten
wechseln dann den Schützengraben :||

Oh Susanna, Du hast am Arsch ein Muttermal,
oh Susanna das ist mir scheißegal.

P

Parademarsch

||: Parademarsch, Parademarsch, de Quetscheburg erop un eraf,
schön usjericht en enem Strich, Afstand hale, nit esu dich.
Schlach op Schlach, dat et krach, mem erns’ Jeseech de Sau jemach,
nemmt Haldung an, jetz’ jet et dran, de Künnich loot uns an. :||

||: No all dem Exeziere zo zweit un och zo viere, do däte met probiere
vum Ring de jode Wing :||

||: Paradegas, Paradegas, de Quetscheburg erop un eraf,
schön usjericht en enem Strich, Afstand hale, nit esu dich.
Schlach op Schlach, dat et krach, erns’ Jeseech de Sau jemach,
nemmt Haldung an, jetz’ jet et dran, de Künnich loot uns an. :||

||: Denn Kirmes im Dorf es immer wedde schön,
da kann man den Ottersbach Trompete spielen sehn.
Mir drinke de Wing us enem janz jruße Glas,
und das mach uns immer wider einen Riesenspaß. :||

||: Ja wir feiern Kirmes Jung und Alt,
ob es regnet, stürmt oder es ist kalt.
Ja so war es, so ist es, so wird es immer sein,
hier im schönen Oberdollendorf am Rhein. :||

Prost Prost Kamerad

Prost Prost Kamerad, Prost Prost Kamerad,
Prost Prost Prost Prost Prost Prost Kamerad,
wir wollen einen heben Prost Prost Prost.
Hinein Kamerad, hinein Kamerad,
hinein hinein hinein Kamerad,
wir wollen einen heben, Prost Prost Prost.
Zur Mitte, zur Titte, zum Sack zack zack.
Im diesem Sinne in die Rinne, tädärädäralala (Prost !!!)
Un morjen wed de janze Driß wedde an die Wand jepiss.

Wir sind die Fahrer...

S

Schau nicht auf die Uhr

Schau' nicht auf die Uhr,
schau' lieber tiefer ins Glas hinein!
Schau' nicht auf die Uhr,
sitzt du bei Frauen und Wein.

||: Ihr ewiges "Tick-Tack, Tick-Tack,
Tick-Tack" stört doch nur!
Drum folg' meiner "Taktik":
Schau' nicht auf die Uhr! :||

Scheiß ejal

Scheiß ejal, scheiß ejal, ob de Hohn bes oder Hahn.
Wenn de Hohn bes, moß de Eier läje künne,
wenn de ‘n Hahn bes, moß de op de Höhner klimme künne.
Scheiß ejal, scheiß ejal, ob de Hohn bes oder Hahn.

Sekt für die Offiziere

Sekt für die Offiziere und alle dies mal war’n.
La la la la la la la la la la la lala.

Solche Brüder

Solche Brüder müssen wir haben, die versaufen, was sie haben:
Hemd und Schoh, de Botz dazo,
Müllers Esel, dat bes do.

T

Tausend Jahre jung

Alte Häuser, stille Straßen laden ein, laden ein,
nach des Tages Mühen Gast bei uns zu sein.
Wo am grünen Hang, hinunter bis ins Tal,
blüh’n die Reben jährlich viele tausend mal.
Dort liegt die kleine Welt, sie ist auch meine Welt,
ist mir zu jeder Zeit, ein Wort der Liebe wert.

Refrain:
Tausend Jahre jung ist Dollendorf geblieben,
tausend Jahre und ein kleines bischen mehr.
Edle Reben, schöne Mädchen zum verlieben,
||: sie blüh’n auch heute noch nach tausend Jahr und mehr :||

Sieben Berge grüßen freundlich meine Welt, meine Welt,
nahe Wälder bauen mir ein grünes Zelt.
Wenn die Sonne dann die Rebenblüten küßt,
weiß ich, daß ein neuer Geist geboren ist.
(Trummi: Der Weingeist)
Drum reife, edler Wein, ich will dein Zecher sein.
Und diese Heimat, die mich fröhlich leben lehrt.
Und immer wieder, wenn es mich zum Weinberg zieht,
sing’ ich dem Heimatort ein kleines Liebeslied.

W

Waidmannsheil

Waidmannsheil, was sind die Weiber geil.
Ein altes Weib wollt scheißen gehen,
doch fand die Tür
verschlossen, schlossen, schlossen.
Da sah sie eine Leiter stehn,
und scheißte durch die
Sprossen, Sprossen, Sprossen.
Die Leiter aber brach entzwei,
dem alten Weib zum Trotze, Trotze, Trotze.
Da fiel sie in den Dornenbusch,
Busch, Busch, Busch,
und stach sich in die
Finger, Finger, Finger.
Ha ha ha ha ha ha ha ha

Da sah ein Knab ein Rößlein stehn,
von hunderachtzig Pfund, kerngesund.
Was kribbelt und krabbelt an meinem Sack?
Ich glaub das ist die Liebe.
Hey! Das ist Lützhoffs wild verwegene Jagd,
das ist Lützhoffs wild verwegene Jagd.
||: Ja ja im Wald und auf der Heide
und manchmal im Getreide,
ich bin ein Jägersmann, ja ich bin ein Jägersmann. :||

Wer im Januar geboren ist

Wer im Januar geboren ist,
steh auf, steh auf, steh auf.
Der hebe sein Glas wohl an den Mund
und trinke es aus bis auf den Grund,
trink aus, trink aus, trink aus,
trink aus, trink aus, trink aus.

Und wer im Februar
...
Und wer im Dezember...

Und wer überhaupt nicht geboren ist,
steh auf, steh auf, steh auf.
Der hebe sein Glas wohl an den Mund
und trinke es aus bis auf den Grund
trink aus, trink aus, trink aus,
trink aus, trink aus, trink aus.

Wir sind die Fahrer von...

Wir sind die Fahrer von Schimanowski
und fahren Scheiße den ganzen Tag, den ganzen Tag
der mit der Jacke, der fährt die Kacke,
der mit der Hose der fährt die Schose.
Dass wir die Fahrer sind, das riecht ein jedes Kind.
Wir sind die Fahrer und fahren Scheiße.

Wo der Hammer klopft

Wo der Hammer klopft,
und der Bierhahn tropft:

Refrain:
||: Da ist es herrlich,
herrlich auf der Welt :||

Wo man die Glocken läut,
und nicht den Kirchgang scheut:

Wo man Zigarren raucht,
und keine Weiber braucht:

Wo man beim "Zakkisch" sitzt, (entsprechende Lokalität)
und sich am Bier ergötzt:

Wo man die Fahne schwenkt,
und an den König denkt:

Wo man den Vogel schießt,
und wo der Lauri fließt:

Wo man die Musik hört,
und auf die Kirmes schwört:

Z

Zimdera

||: Zimdera, Zimdera, Wigge sin ken Minsche,
Wigge es e Burepack dat möht mer doch ens lünsche :||
Han ich et nit jesaat, die Aal, die hät en Plaat
Han ich et nit jesaat, die Aal, die hät en Pla...

Refrain:
La la laa, la la laa, la la lala lala laa,
La la laa, la la laa, la la lala lala laa

||: Zimdera, Zimdera, Mösche sin ken Finke,
Thiebes Marie dat hat ere en da kunt e Päät druss drinke :||
Han ich et nit jesaat, der (Name des anwesenden Glatzenträgers),
der hät en Plaat
Han ich et nit jesaat, der (Name des anwesenden Glatzenträgers),
der hät en Pla...

3

3 mal 3 macht 6

Drei mal drei macht sechs,
widde widde wid ich komm aus Kaassell.
Ich mach mir die Welt,
widde widde wie sie mir gefällt.

Hey ich komm aus Kaassell,
fallerie fallera fallerhopsa -sa.

Hey ich komm aus Kaassell,
ich mach was mir gefällt.