Titel

Archiv

Die Bänke für den Kindergarten sind fertig

Wir haben es ja schon im Januar auf der Generalversammlung angekündigt: In diesem Jahr stellen wir unserem Kindergarten Geld und Arbeit zur Verfügung.

Wer über die Flurgasse ging und einen Blick in den neuen Kindergarten warf, konnte die bunten, aber ziemlich verrotteten Bänke auf der Wiese sehen. Dies fiel auch einem Vorstandsmitglied auf. Bei einer Vorstandssitzung war der Beschluss, hier etwas zu unternehmen, schnell gefasst.

Zunächst musste das richtige Material gefunden werden. In der Tischlerei von Rolf Schute wurden wir fündig. Infrage kamen zum Schluss noch Eichenbohlen. Für den reinen Materialwert konnten wir hier schöne neue Banklatten bekommen.

In einer ersten Aktion wurden die gusseisernen Füße zweimal mit einem Rostschutz versehen. Danach wurden sie in einer hellgrünen Farbe gestrichen. Feddich!

Nun waren die Bohlen an der Reihe. Das harte Eichenholz bot dem Bohrer einigen Widerstand. Für bunte Farben war uns das schön gefärbte Holz zu schade. So haben wir Klarlack genommen. Damit's ein Jahr hält und auch von tobenden Kindern genutzt werden kann, kamen drei Lagen Lack drauf.

Nun sind die Bänke montiert und können von den Kindern in Beschlag genommen werden -als Klettergelegenheit, mit einer Decke als Höhle, sicher sehr selten zum ruhigen Sitzen. Vielleicht finden ja die Kindergärtnerinnen einmal Gelegenheit, im Sitzen Aufsicht zu führen (wenigstens für ein, zwei Minütchen)

Ein Dank an Michael für die Organisation, an Rolf Schute für die unentgeltliche Arbeit und die Helfer aus dem Vorstand, sowie an Sven und Mats für die helfende Hand.

Fachgerechtes Bereitstellen  Aufbau  Gescahfft 


Fahrt nach Himmerod

In Oberdollendorf liegt die Abtei Heisterbach. Sie wurde Ende des 12. Jahrhunderts als Tochterkloster von Himmeroder Zisterziensern gegründet. Wir haben also als Oberdollendorfer auch eine Beziehung zu Himmerod. Am 20. August feiert die kath. Kirche das Fest des Hl. Bernhard von Clairvaux, auf dessen Lehre sich der Zisterzieserorden bezieht.

Dies ist Grund genug für das Kloster, ein Fest zu veranstalten. Somit war das Ziel eines Ausflugs gefunden. Unsere Vorstandsmitglieder Jupp und Martin haben daraus ein Programm entwickelt.

Um 08.30 Uhr ging es vom "Rebstock" mit einem Bus in die Eifel. Erster Halt war das Römerbergwerk "Meurin" in Kretz, nahe dem Laacher See. Zunächst konnten wir uns alle stärken. Kaffee, Brötchen und Aufschnitt waren schnell auf einem Klapptisch bereitgestellt. Anschließend ging es ins Bergwerk. Wir konnten auf eigene Faust mit einem sog. "audio guide" oder mit der Führung einen römischen Tuffstein-Abbau bestaunen. Hier lernten wir die Arbeitsbedingungen und Abbauverfahren kennen. Im Außenbereich gab es dann einen Nachbau eines römischen Krans sowie weitere Werkzeuge zu sehen und zu bedienen.

Weiter ging es in das nur wenige Kilometer entfernte Wallenborn. Die Strecke vervierfachte sich wegen einer unerwarteten Umleitung. Aber unser Busfahrer Frank meisterte die enge kurvenreiche Strecke. So kamen wir verspätet zum Mittagessen in das "Landhaus zum Brubbel" -ein Glück, dass es vorher Frühstück gab! Nebenan konnten wir anschließend die sprudelnde Kaltwasserquelle sehen, die so alle 20 Minuten einen halben Meter aus einem Brunnen spritzt.

Gestärkt ging es nun nach Himmerod. Nach nur einer kleinen weiteren Umleitung konnten wir auf dem überfüllten Parkplatz halten und das kurze Stück zur Abtei gehen. Hier gab es nun die Möglichkeit, an einer Führung durch das Kloster teilzunehmen oder die Stände des Handwerkermarktes zu besuchen. Der Abschluss bildete die Vesper um 18 Uhr.

Danach traten alle zufrieden, aber müde die zweistündige Heimreise an.


1050 Jahre Dollendorf

Endlich ist es soweit: Wir dürfen einen hohen Geburtstag feiern. 49 Jahre vor unserem Nachbardorf Königswinter entstand unser Heimatort. Die schönsten Stellen werden halt zuerst besiedelt. Die ersten 693 Jahre mussten die Dollendorfer allerdings ohne unsere Bruderschaft auskommen -schade für die damaligen Küze un Wigge! Damit Sie nachlesen können, dass mindestens die 1050 Jahre erreicht worden sind, hier der Link zur Urkunde im Virtuellen Brückenhofmuseum:

Das reicht an Chauvinismus! Wichtig ist, dass die Bruderschaften Menschen zusammenführen -zu kirchlichen und bürgerlichen Anlässen. So hat sich die St. Sebastianus-Männer-Bruderschaft einen bayerischen Biergarten als Motto gesucht. Es gibt bayerisches Weizenbier, Brezen und Leberkäse mit Brötchen. Das alles über die Gasse und unter einem Zeltdach geschützt vor Sonne oder Regen. Schon beim Schreiben bekomme ich Appetit!

In einem bekannten Karnevalslied von Wicky Junggeburth heißt es "Einmol Prinz zo sin in Kölle am Rhing". Wir können einen ähnlichen Wunsch erfüllen! Bei uns heißt es: "Einmol Fähnrich zo sin in Dolldep am Rhing". Sie werden von einem erfahrenen Fähnrich angeleitet und können selbst versuchen, die Fahne zu schwenken. Wenn Sie sich Mühe gegeben haben, gibt es in Freigetränk. 

Ein weiteres aktuelles Ereignis ist natürlich die Fußball-Europameisterschaft. Wer lieber vom Fernsehsessel das Achtelfinale Deutschland gegen die Slowakei sehen möchte, sollte nicht zu unserem "public viewing" kommen um gemeinsam unsere Mannschft anzufeuern und vielleicht Thomas Müllers erstes EM-Tor mitzuerleben. Kurzum: Mr sinn uns en dr Lengjass 23 (dem Hubi singem Hoff jäjenüvver)

Aufbau fertigStändchen










Maiandacht 2016

Am 22. Mai organisiert die St. Sebastianuns Männerbrurderschaft um 15 Uhr zum wiederholten Mal eine Maiandacht auf dem Weinberg. Schließlich steht dort die Statue Maria im Weinberg von Ernemann Sander, die einmal unserem eremitierten Pfarrer Kalckert zum Jubliläum geschenkt wurde.

Wir hoffen auf schönes Wetter, um vor Ort noch zu einem Gläschen Wein beisammen sitzen zu können. Bei schlechtem Wetter gibt's zwar auch eine Andacht und im Anschluss Wein, dann aber im Pfarrheim. 


Generalversammlung 2016

Am 23. Januar war es wieder soweit: die St.-Sebastianus Männerbruderschaft Oberdollendorf hielt ihre Generalversammlung ab. Das wäre dann die 357. überhaupt. 25 Jahre davon begleiteten Annemarie und Hans-Josef Richarz, sowie Elisabeth und Gerhard Winkler als Mitglieder, stolze 50 Jahre Mitgliedschaft wiesen Erika und Willi Schumacher wie auch Günter Franz auf. Sogar 60-jährige Mitgliedschaft konnten Günther Steeg und Agnes Peise feiern. Die Ehrung der anwesenden Jubilare nahm einen gebührenden Raum ein. Die strahlenden Gesichter waren ein willkommenes Motiv für die angereiste Lokalpresse. Aber auch neue Mitglieder sind wichtig. Von den Neuzugängen konnte Daniel Bernal-Copano begrüßt werden.

Zwei Jahre erfolgreiche Tätigkeit als 1. Brudermeister gingen für Bernd Wenzel zu Ende. Er nahm mit Herzblut die Aufgaben wahr und besuchte Jubilare und begleitete verstorbene Mitglieder auf ihrem letzten Weg. Nun wurde er zum Ehrenbrudermeister ernannt. Bei seiner Tätigkeit wurde er im letzten Jahr von Theo-Werner Honnef als Brudermeister begleitet, der nun das Amt des 1. Brudermeisters übernimmt und Garant für ein würdevolles Fortsetzen der Tradition sein wird. Er muss nun sein Wissen an den neuen Brudermeister Johannes Müller weitergeben. Bernd Wenzel wird nun die Organisation für ein neues  Angebot der Bruderschaft übernehmen. Gemeinsam mit anderen Ehrenbrudermeistern wird er Mitglieder besuchen, die schwerer erkrankt sind und einen Besuch wünschen. Er ist hier um Hinweise angewiesen.

Die Generalversammlung ist immer auch ein Erinnern an das vergangene Jahr. Jeden Monat, üblicherweise am 2. Samstag, findet in der Heilig Geist Kirche um 18 Uhr die Bruderschaftsmesse statt. Diejenigen, die entweder auf Kirchen in den umliegenden Gemeinden ausweichen oder unregelmäßig Messen besuchen, könnten sich diese Termine vormerken und so durch große Teilnahme die Bedeutung der Bruderschaftsmesse für einen kirchlichen Verein unterstreichen. Seit einigen Jahren werden zwei weitere Gottesdienste von der Bruderschaft organisiert: eine Maiandacht und eine Erntedankmesse. Beide finden auf dem Weinberg statt und sind daneben auch ein schönes Gemeinschaftserlebnis bei einem Gläschen Wein und etwas zu müffeln. Im letzten Jahr kam dazu noch eine Adventsmesse, in deren Anschluss in der ökumenischen Aktion "Adventsfenster" adventliche Lieder und Texte -mit Glühwein und Punsch abgerundet- vorgetragen bzw. gesungen wurden. Dies alles ist auch für das kommende Jahr geplant. Nicht vergessen werden sollten auch die Prozessionen an Pfingsten durch Römlinghoven und Fronleichnam bis Niederdollendorf, wohin wir auch durch das Pfingstfest des Bürgervereins und die Jaasse Kirmes gelockt werden.

Ein weiterer Höhepunkt war die Bruderschaftstour zum Adventsmarkt in Kommern, wo in alter Kulisse handwerkwerkliche und kulinarische Leckerbissen angeboten wurden.

Zu einem Verein, in dem das Soziale im Vordergrund steht, darf auch die  Förderung von Gemeinschaftsaufgaben nicht fehlen. So organisiert und finanziert die Bruderschaft die fällige Reparatur der Gartenbänke in der Kindertagesstätte St. Laurentius.

Das kommende Jahr steht im Zeichen der 1050-Jahrfeier Dollendorfs, an dem sich die Ortsvereine und private Gruppen beteiligen. Auch die Bruderschaft wird hier vertreten sein. Also, bis dann bei den vielen Veranstaltungen!


Ökumenischer Adventskalender

Ökumenischer AdventskalenderSeit einigen Jahren wird von den ev. und kath. Gemeinden Ober- und Niederdollendorf der ökumenische Adventskalender betrieben. Privatpersonen oder Gruppen schmücken hier bis zum 24. Dezember ein Fenster. Davor wird gegen 18.30 Uhr in besinnlicher Weise gesungen, gebetet, erzählt. Hauptanliegen ist die Hektik der Vorweihnachzeit in eine entspannte Adventszeit zu verwandeln und Nachbarn zu begegnen.

In diesem Jahr beteiligt sich auch die St. Sebastianus Männerbruderschaft. So beginnen wir am 5. Dezember mit der Bruderschaftsmesse um 18.00 in der Heilig-Geist-Kirche Römlinghoven. Anschließend gehen wir mit einem Fenster und dem Licht des Adventskranzes vor die Kirche und feiern dort mit Glühwein oder alkoholfreiem Punsch das Miteinander.
Mehr Informationen können Sie dem Plakat entnehmen.



Maiandacht 2015

Am Sonntag den 03. Mai 2015 führte die Sankt Sebastianus Männerbruderschaft 1659 Oberdollendorf e.V. zum vierten Male die Maiandacht in Oberdollendorf durch. Zum ersten Mal fand der Wortgottesdienst und das anschließende gemütliche Beisammensein jedoch nicht wie üblich an der Marienstatue in den sonnenverwöhnten, grünen Weinbergen von Oberdollendorf statt. Trotz aller Gebete des Pastors Dariusz Glowacki und der Mitglieder der Männerbruderschaft fing es eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung an zu regnen. Kurzfristig wurde entschieden in das Pfarrheim von Oberdollendorf umzuziehen.

Doch trotz des Wetters folgten immer noch viele Oberdollendorfer der Einladung zur Maiandacht. Pfarrer Glowacki erfreute sich einer großen Gemeinde, welche die Messe mit Freude mitfeierte. Auch beim anschließenden gemütlichen Beisammensein bei traditionellem Brot und Wein, was durch die Männerbruderschaft gestiftet wurde, blieben die Besucher mit guter Stimmung zusammen. Präsident Dirk Wenzel dankt nochmals allen treuen Besuchern, Helfern und Sponsoren, die die Männerbruderschaft nicht nur zur Maiandacht sondern auch bei weiteren Veranstaltungen, wie dem jährlichen Erntedankfest, welches in diesem Jahr am 20. September am "Kreuz in den Reben" ebenfalls in den Weinbergen gefeiert wird.

Die Männerbruderschaft fördert laut Ihrer Satzung das weltliche und religiöse Leben in der Gemeinde. Dies hat sich auch nach nunmehr 356 Jahren nicht geändert. Der Vorstand lädt die Mitglieder, aber auch diejenigen katholischen Eheleute oder katholischen unverheirateten Männer welche das 35te Lebensjahr vollendet haben und noch kein Mitglied sind ein, die Feste aber auch weitere Vorhaben zu unterstützen. Eine große Gemeinschaft ist stark und förderlich. Aber dazu müssen auch viele Menschen daran beteiligt sein.

Maiandacht 2015Maiandacht 2015

Pfingstkirmes 2014

Einmal in fünf Jahren ist es soweit -die Sankt Sebastianus Männerbruderschaft feiert die Pfingstkirmes.

Nach einigen Monaten der Planung fand Dienstag vor Pfingsten die Generalprobe auf dem Marktplatz statt. Unser Jubelkönigspaar Peter und Käthe Kolf belohnte uns auf ihrer Wiese mit einem gelungenen Fest, auf dem man die erste Kirmesluft schnuppern durfte.

Mittwoch stand das Zelt und zahlreiche Helfer konnten mit dem zweitägigen Aufbau beginnen. Fleißige Hände sollten belohnt werden: Aus diesem Grund veranstaltete die Bruderschaft ein Helferfest. In diesem würdigen Rahmen konnte die Vogeltaufe durch unser Jubelkönigspaar und Pastor Glowacki mit 90er Oberdollendorfer Wein auf den Namen KaPeKo26 (26. Vogel von Ka. und Pe. Kolf) vorgenommen werden. Als Hauptsponsor überreichte Herr Henseler von der Kreissparkasse einen Scheck über 1000€.

Für eine kirchliche Bruderschaft dienen Feste dazu, das Gemeindeleben zu festigen, Kern bleibt die Feier der Eucharistie. So begann die Kirmes mit einem Festgottesdienst am Rebstock, die von unserem Pastor zelebriert wurde. Auch die Gefallenen und Verstorbenen sind uns ein Anliegen. Ihrer gedachten wir mit einer Kranzniederlegung.

Dann der erste Höhepunkt –der Große Zapfenstreich. Als zweite Serenade wählten wir Highland Cathedral, wozu wir als Überraschung drei Dudelsackspieler verpflichten konnten. Aus ihrem Versteck in einem Garten tretend rührten sie wohl alle Anwesenden.

Der Sonntagvormittag gehört traditionell der Römlinghovener Bevölkerung deren Kirche dem Heiligen Geist geweiht ist. Der Festgottesdienst fand in einer Prozession ihren Abschluss. Gerne waren wir im Anschluss Gäste des Römlinghovener Bürgervereins bei ihrem Pfingstfest bei leckerem Kuchen, Brötchen und Gegrilltem.

Am Nachmittag feierten wir unser Königspaar Peter und Käthe Kolf, die ihr 25-jähiges Königsjubiläum begehen konnten. Peter ist in der Bruderschaft sehr engagiert. So hilft er mit seiner sozialen Grundeinstellung im Krankenhausbesuchsdienst. Bei der Ehrenparade am Abend lebte noch einmal seine schöne Königszeit von 1989-1994 auf, in der er die Bruderschaft mit seinen Begleitern Elisabeth und Axel Mauksch, sowie Christel und dem leider inzwischen verstorbenen Karl-Heinz Bürder vertreten konnte. Auf dem Festball stiftete Peter eine Silberkette, auf der sich die folgenden Jubelkönige verewigen können. Eine neue Tradition kann beginnen.

Montag ist der Tag des Regentschaftswechsels. Nach spannendem Dreierkampf konnte sich letztlich Rolf Beitzel mit dem entscheidenden Treffer auf unseren KapPeKo26 durchsetzen. Er und seine Frau Anne sind nun das Königspaar und werden die 355 Jahre lange Geschichte positiv fortführen. Als Begleiter wählte er Traudel und Karl Schmitz, sowie Dieter und Verena Pinnen –ein eingespieltes Team, das vieles erwarten lässt. Auf dem Königsball wurde aber auch mit Wehmut auf die letzten fünf Jahre geblickt, in der Thomas und Anja Hartmann mit ihren Begleitern Michael und Ursula Lamprecht, sowie Iris und Henning Scharte uns so viel Freude beschert haben. Wer diese Gruppe erlebt hat, weiß von der Herzlichkeit und Gastfreundschaft zu berichten –Euch vielen Dank. In dieser Weise äußerten sich auch die Festredner der Vereine aus Königswinter, Nieder- und Oberdollendorf. Peter Wirz betonte das stärkere Zusammenwachsen der Bruderschaften.


Generalversammlung am Sebastianustag 2014

Am 18. Januar fand zum 355. Mal die Generalversammlung der Sankt Sebastianus Männerbruderschaft statt.

Der Veranstaltungsort im Weinhaus Lichtenberg war ein guter Rahmen für ein geselliges Beisammensein bis spät in die Nacht. Für gute Musik war gesorgt. Reiner Gast zeigte sein Talent am Keyboard.

Aber auch Vereinsarbeit sollte geleistet werden.  Nach der Begrüßung gedachten wir der dreizehn verstorbenen Bruderschaftsmitglieder mit einem Vater Unser und Ave Maria.

In einem Bericht wurde an die Arbeit der Bruderschaft des vergangenen Jahres erinnert.  Gerne dachten wir daran, dass zwei Gottesdienste von der Männerbruderschaft organisiert worden sind. Bis zu 250 Bürger  trafen sich hierfür auf dem Weinberg zur Maiandacht und zum Erntedankgottesdienst. Bei meisten blieben, um sich bei einem Glas noch auf ein Schwätzchen zusammen zu setzen. Zu einem Erntedankfest gehörte natürlich auch deftiges Essen und Bier! Aus beiden Veranstaltungen wird aber auch ein Grundanliegen der Männerbruderschaft deutlich:  Die Förderung katholischen Gemeindelebens und Gemeinschaftsgefühls. In diesem Sinn ist auch die Spende von 500 € zu sehen, die wir Claudia Ting für die Schulbücherei am Erntedankfest überreicht hatten. Wenn das Ganze dann auch noch Spaß macht –umso besser! Dieser rote Faden zog sich durch das Jahr sowohl durch die Mitgestaltung an der Fronleichnamsprozession (nicht ohne die Jaasse Kirmes zu besuchen!) und den Bußgang als auch durch die Besuche bei Veranstaltungen anderer Vereine.

Auf diesen Bericht folgte ein Höhepunkt: Die Ehrungen für 50jährige Mitgliedschaft an das Ehepaar Josef und Hella Blöser, (in Abwesenheit Helga Hartmann, Eheleute Franz-Josef und Helga Staffel, Herr Klaus Wichert). Für 25jährige Mitgliedschaft wurden Eheleute Günter und Maria Klinkenberg (in Abwesenheit Eheleute Detlev und Monika Kretzer, Bernhard und Liz Schmitz, Herr Ignatz Schmitz, Eheleute Helmut und Gisela Schüller) geehrt.

Danach wurde Bernd Wenzel als neuer Brudermeister eingeführt, Peter Wagner wurde Erster Brudermeister und Karl Merzbach wurde nach zwei Jahren engagierter Arbeit zum Ehrenbrudermeister.

Wieder sind fünf Jahre ins Land gezogen und die große Pfingstkirmes steht bevor. Hierfür waren umfangreiche Wahlen nötig. Schließlich müssen die Ämter der Chargierten besetzt werden:

  • Feuerwerker: Christian Czapla
  • Erster Zugführer: Lutz Schumacher
  • Zweiter Zugführer: Hardy Zehent
  • Schlussoffiziere: Uwe Körner, Lorenz Schwindt
  • Erstes Fähnrichsbegleiterpaar: Bernd Blöser, Axel Schlupkothen
  • Zweites Fähnrichsbegleiterpaar: Holger Kurenbach, Jörg Lauf

Zum Schluss des offiziellen Teils der Veranstaltung durften wir noch den Dank an viele Helfer richten. Bruno Görg warb um Mitglieder für die vor 90 Jahren von Pfarrer Herkenrath gegründete Sterbenotgemeinschaft. Sie kümmert sich um die Finanzierung von Begräbnissen armer Gemeindemitglieder.


Pfingstfest Römlinghoven 2013

Am 19. Mai feierten die Röminghovener das Patronatsfest der Kirche Hl. Geist. Der Tag begann mit einem Hochamt, das unser Pfarrer Dariusz Glowacki mit Kaplan Albert Kikalulu Kwakedi und Diakon Bernd Dahmen zelebrierte. Das strahlend schöne Wetter erlaubte auch die Prozession durch Malteserstr., Lommerwiese und Flurgasse. Die Sankt Sebastianus Junggesellen- und Männer Bruderschaften gaben in Ihrer traditonellen Festkleidung hierzu einen würdigen Rahmen.

Zu einem Fest gehört auch das gesellige Beisammensein. Leckeres vom Grill, das am Nachmittag von selbstgebackenem Kuchen ergänzt wurde, und nicht weniger Leckeres vom Getränkestand sorgten für das leibliche Wohl. Auch für die Unterhaltung war bestens gesorgt: Der Bläsercorps Ittenbach unter der Leitung von Walter Burger überzeugte mit seinem breiten Repertoire und hoher Qualität. Wir danken dem Bürgerverein Römlinghoven für die Organisation der gelungenen Veranstaltung!

Für eine nasse Unterbrechung sorgte die "Taufe" des neuen 2. Fähnrichs. Die defekte Pumpe des Brunnens konnte die Sankt Sebastianus Junggesellenbruderschaft nicht aufhalten. In einer organisierten Zinkwanne wurde Gregor Werfel untergetaucht und so in sein Amt "eingeführt".

Die Junggesellen-Bruderschaft feiert in diesem Rahmen seit nunmehr dreißig Jahren die Ermittlung des Dosenkönigs. In diesem Jahr konnte die begehrte Früh-Kölsch-Krone und die Königskette aus Dosendeckeln Felix Ting erwerfen. Ein Jubiläum kann aber nicht so einfach wie jedes Jahr begangen werden: Unter den Dosenkönigen der letzten  dreißig Jahre wurde ein Sonderpokal ausgeworfen. Ihn konnte Christian Franz holen. Beiden Königen unsere herzliche Gratulation!

 


Maiandacht 2013

Am 05.05.2013 haben wir zusammen mit etwa 120 Freunden und Bruderschaftsmitgliedern die Maiandacht gefeiert. Bei wunderschönem Wetter zelebrierte unserer Pfarrer Dariusz Glowacki die Andacht an der Marienstatue im Weinberg. Anschließend lud die Bruderschaft zu einem gemütlichen Beisammensein bei Wein und Brot ein. Ein paar schöne Stunden waren uns vergönnt.
Die Bruderschaft bedankt sich bei allen Spendern.



Danke

Herzlich möchten wir Gregor Werfel danken, der uns selbstlos und ohne lange Überlegung bei der Erstellung dieser Website geholfen hat. Dies ist ein großer Beweis dafür, dass sich unsere Bruderschaften sehr nahe stehen, da Gregor Vorstandsmitglied der Sankt Sebastianus Junggesellenbruderschaft 1659 Oberdollendorf e.V. ist.


Gratulation

Herzlich gratulieren wir den neuen Vorstandsmitgliedern unserer Junggesellenbruderschaft:
Felix Ting als neuen Präsidenten, Fabian Ott als neuen Brudermeister, Thomas Franz als neuen 1. Schriftführer sowie Patrick Wischrath als neuen 1. Fähnrich und Gregor Werfel als neuen 2. Fähnrich.



Habemus Papam

Seit dem 13.03. haben wir einen neuen Papst. Kardinal Jorge Mario Bergoglio wurde durch ein sehr kurzes Konklave zum 265. Nachfolger Petri gewählt. Er trägt den Namen Franziskus.
Ein sehr volksnaher und bescheidener Papst, der seinem Namen nach (Franz von Assisi) vieles für die Armen der Welt tun möchte. Die Männerbruderschaft gratuliert und gedenkt in Gebeten für seine große Aufgabe als oberster Hirte unserer Kirche.