Titel

Aktuelles

Patronatstag 2018

Wie schon eigentlich immer, haben wir auch in diesem Jahr unseren Patronatstag gefeiert. Auch verweigerte uns unser Pastor Dariusz Glowacki nicht den Festgottesdienst um halb zehn (wie es 1871 war und Ihr im nächsten Artikel lesen könnt). Nach dem Gottesdienst ging es zum Frühschoppen, der teilweise etwas spät zu Ende ging. Schließlich macht es Freude, gemeinsam zu Mittag zu essen und sich über alles Möglche auszutauschen.

Am Abend trafen sich knapp 100 Mitglieder bei Heidi -also im Weinhaus Lichtenberg. Hier mussten wir auf das Stübchen verzichten, was zu einer trauten Enge führte. Leider war dadurch für einige dann doch kein Platz mehr.

Wir können nun einen neuen Brudermeister (seit 1772 ist es der 234.) in unseren Reihen begrüßen: Es ist Willi Sülzen, der schon als Zweiter Schriftführer Mitglied des Vorstandes war. Lorenz Schwindt wird als Erster Brudermeiser nun sein Lehrmeister. Auf die Dienste des neuen Ehrenbrudermeisters und Ehrenmitglieds Johannes Müller wollen wir aber dennoch nicht verzichten. Er wird neuer Schärpenwart.

Neben den Erinnerungen an die Ereignisse des Vorjahres konnten wir zahlreiche Sebastianer begrüßen, die seit 25 oder gar seit 50 Jahren Mitglied unserer Bruderschaft sind. Ihr könnt sie hier auf den Fotos bewundern.





Nun freuen wir uns auf ein neues Sebastianusjahr, in dem wir, wie wir hoffen, bei zahlreichen Begegungen Brüderlichkeit erfahren werden.

Aus dem Archiv

Im Jahr 1871 musste in Oberkassel gegen unsere Junggesellenbruderschaft verhandelt werden. Der Oberdollendorfer Pastor hatte sich in Bonn offiziell beschwert, dass der alljährliche Bettelgang "unter zügellosem Betragen" vonstatten geht und nach besonders schlimmen Exzessen nun bestraft gehört.

Nun, es ist noch einmal gut ausgegeangen... Aber lesen Sie selbst.

Anzeige von 1871

Unsere Bruderschaftstour

Foto: Vulkanpark. https://www.vulkanpark.com/lava-domelavakeller

Am Sonntag, 8. Oktober, ging es los! Wir fuhren nach Maria Laach, wo wir in der dortigen Gemeinde die Bruderschaftsmesse feierten. Anschließend ging es weiter nach Mendig. Hier aßen wir im Brauhaus zu Mittag. Von hier aus ging es nach einer Führung durch die Aussellung, wo wir mit Animationen Vulkanausbrüche erleben durften, bergab: Wir waren im Lavastrom, wo viele Generationen Basalt abbauten. Vor der Rückfahrt stärken wir uns mit einem Picknick. Hier ein paar Eindrücke:





Silberjubiläum St.-Sebastianus-Kapelle

Ein wunderschönes Fest ist vorüber. Am 2. Juni begangen beide Sankt-Sebastianus-Bruderschaften gemeinsam das Silberjubiläum des Sebastianushäuschens. Mit einigem Fleiß sind die Spuren der Zeit beseitigt worden, die Kapelle glänzt wie vor 25 Jahren.

Der Bedeutung des Festes angemessen zogen die Bruderschaften im vollen Ornat vor die mit einer Blumengirlande geschmückten Kapelle. Die vier Fähnriche stellten sich an ihre Seiten und setzten sie so in ein besonderes Licht. Die Präsidenten der Bruderschaften Marcel Herzog und Thomas Hartmann begrüßten die Gäste. Unter ihnen wurden vor allem diejenigen hervorgehoben, die sich mit viel Eigeninitiative an dem Bau beteiligt hatten. So ein Gebäude ist nämlich nicht einfach da -es sind Menschen erforderlich, die eine Idee haben und diese auch umsetzten. Gut, dass wir die Gelegenheit hatten, ihre Namen eine Generation später wieder zu nennen und ins Gedächtnis zu rufen! Einen ausführlichen Bericht zur Entstehung finden Sie im Virtuellen Brückenhofmuseum.

Pastor Dariusz Glowacki mahnte in seiner Ansprache an, den in unserer Region so geehrten Heiligen auch durch den Versuch ihm nachzueifern lebendig zu halten. Der Segen, den er nun sprach, wird das Wirken des Hl. Sebatianus auch für die folgenden Jahre in unserem Ort festigen.

Auch Bürgermeister Peter Wirtz hatte sich die Zeit genommen, Grußworte auszusprechen. Er hob hervor, dass es in unserer Stadt einige Sebastianus-Gedenkorte gibt, wie etwa das Kreuz in der Altstadt, aber nur eine Kapelle. Er war froh, dass bisher der Oberdollendorfer Stätte soviel Respekt entgegengebracht wurde, dass sie nicht mit Graffiti beschmiert worden ist. Für die weitere Pflege überreichte er einen gefüllten Umschlag.

Zum Abschluss enthüllten wir eine neue Gedenktafel. Sie skizziert kurz das Leben des Sebastianus und die Entstehung der Kapelle.

Der eingesetzte Regen sorgte dafür, dass unter dem Zelt alle etwas näher zusammenrücken konnten und die Decke Musik mit eigenem Gesang unterstützten. Gegen Hunger und Durst gab es reichlich Gegenmaßnahmen, von denen auch kräftig Gebrauch gemacht wurde. In diesem Zusammenhang möchten wir uns bei der Bevölkerung bedanken, ohne deren rege Teilnahme aus einem Fest nur eine Veranstaltung geworden wäre. Unser Dank gilt auch den Anwohnern, die auch unfreiwillig dem Fest beigewohnt haben.

Ehrenformation

Foto: Lothar Vreden, Virtuelles Brückenhofmuseum


Decke Musik


Maiandacht 2017

Bei herrlichem Sonnenschein waren wir dem Himmel wieder ein Stück näher. Die Sankt Sebastianus Männerbruderschaft verlegte eine der im Mai traditionell gefeierten Andachten an die Gottesmutter zur Marienstele im Weinberg. Hier ging unser Pastor Dariusz Glowacki auf die Marienerscheinungen vor einhundert Jahren in Fatima ein. Unser König Rolf Beitzel hatte die Gebete und Lieder zusammengestellt.

So gestärkt setzten sich die gut 80 Teilnehmer auf die bereitgestellten Bierbänke und genossen noch bei Wasser und Wein die Geselligkeit. Wir möchten uns bei allen bedanken, auch und vor allem für die großzügigen Spenden.

 


Generalversammlung 2017

Unser Präsident Dirk Wenzel begrüßte alle Anwesenden, insbeondere alle Ehrenbrudermeister, ehemaligen Könige, das Königspaar Rolf und Anne Beitzel und den Ehrenpräsidenten Uli Maiwald.
Er gab bekannt, dass wir nun 436 Mitglieder haben. Wir gedachten unserer zwölf Verstorbenen.

Es folgte der Jahresbericht 2016. Dessen Inhalt war die Generalversammlung 2016, die Veranstaltungen Maiandacht, 1050-Jahrfeier Dollendorf, unsere Tour zum Stiftungsfest nach Himmerod und die Erntedankmesse.

Aus dem Kassenbericht war eine gute Entwicklung abzulesen. Die Kassenprüfer empahlen die Entlastung unseres Kassieres Bernd Walbroel.

Danach wurden die anwesenden Personen, die ihre 50-jährige Treue zur Bruderschaft bewiesen haben, geehrt.

Es wurde als neuer Brudermeister Lorenz Schwindt eingesetzt. Als neuer Neuer Erster Brudermeister rückte Johannes Müller auf, neuer Ehrenbrudermeister wurde Theo-Werner Honnef.


Foto: Frank Homann

Ein weiterer wichtiger Punkt der Generalversammlung war die Vorstandswahl.
 
Unser bisheriger Präsident Dirk Wenzel, der Hauptmann Achim Thiebes und der 1. Fähnrich Edelbert Wyrwoll traten nicht mehr an. Verdienste der Vorstandsarbeit mit Dirk Wenzel waren die neu aufgenommenen  kirchlichen Aktivitäten Erntedankfest und Maiandacht, die im Freien stattfinden und durch ihren großen Zuspruch den Zusammenhalt der Bruderschaft und Kirchengemeinde enorm gefördert haben. Weiterhin baute Dirk Wenzel die Beziehungen zu Vereinen der Nachbargemeinden aus. Die Bruderschaft und Oberdollendorf haben ihm somit vieles zu verdanken.
 
Folgendes Wahlergebnis der Vorstandswahl:
 
Präsident: Thomas Hartmann
Vizepräsident: Michael Lamprecht
Kassierer: Bernd Walbroel
Schriftführer: Werner Werfel
Hauptmann: Bernd Blöser
1. Fähnrich: Holger Kurenbach
2. Fähnrich: Marc Heinekamp

Mit dem Sebastianuslied und Jean Assenmachers Lied "Die Hüsje on Jaaße", die von unserem König auf seinem Akkordeon begleitet wurden, schloss die Versammlung.

Der gemütliche Ausklang des Abends wurde durch die reichhaltige Tombola ergänzt, der Hauptgwinn war in diesem Jahr ein 150-Euro-Gutschein für eine Reise.

Ältere Artikel

Um dem Seitentitel "Aktuelles" gerecht zu werden, werden ältere Artikel hier entfernt. Sie werden aber nicht gelöscht, sondern stehen auf der Unterseite "Archiv" weiter zur Verfügung.